Startseite » FAQ

FAQ

  1. Muss man seine Arbeit oder sein Studium aufgeben, wenn man zu Shincheonji gehört?

Antwort: Nein. Die meisten Mitglieder von Shincheonji arbeiten oder studieren. Allerdings gibt es auch den Fall, dass jemand freiwillig noch mehr Aufgaben in Shincheonji übernehmen möchte. In solchen Fällen kann es sein, dass man sich dann von sich aus entscheidet, eine Arbeitspause, ein Urlaubssemester oder dergleichen einzulegen.

  1. Warum spricht man beim Ansprechen von Personen nicht offen über Shincheonji?

Antwort: Wegen falscher Medienberichte. Menschen, die Shincheonji nicht richtig kennen, verbreiten zu viele falsche Inhalte über uns. Deshalb möchten wir, dass man sich zunächst in Ruhe nur Inhalte über die Bibel anhören kann, danach teilen wir auch mit, dass dieser Ort Shincheonji ist. Falls jedoch die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass man keine Missverständnisse wegen der falschen Medienberichte hat, gibt es auch oft den Fall, dass zuerst über Shincheonji mitgeteilt wird und man dann den Bibelkurs macht.

  1. Warum wird strenge Teilnahme am Kurs verlangt?

Antwort: Weil die Unterrichtsstunden aufeinander aufbauen, kann man die Inhalte nicht verstehen oder falsch verstehen, wenn man vorangehende Unterrichtsstunden verpasst hat. Deswegen wird Priorität darauf gelegt, dass man ohne Fehlstunden am Unterricht teilnimmt. Allerdings werden für den Fall, dass ein Schüler verhindert ist, auch individuell angepasste Nachholstunden angeboten. Bei mehrmaliger Abwesenheit wird empfohlen, den Kurs noch einmal von vorne zu wiederholen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

  1. Wer sind die 144.000?

Antwort: Es sind Menschen, die Gott und Jesus verheißen haben, diejenigen, die zum Königtum und zu Priestern werden sollen.
In 2.Mo 19:5-6 wurden zwar durch Mose das Königtum und die Priester verheißen, doch durch den Sündenfall Israels verhieß Gott durch Jer 31:31-32, dass Er einen neuen Bund schließen wird. Beim ersten Kommen wurde dann durch Jesus gemäß Lk 22:14-20 ein neuer Bund geschlossen. Und beim Wiederkommen des Herrn werden dann Menschen auftreten, die diesen neuen Bund halten. Diese sind niemand anderes als das Königtum und die Priester, wie sie in Offb 1:5-6 und Offb 5:9-10 verheißen wurden. In Offb 14 werden diese als die 144.000 bezeichnet.

Wie zudem in Jer 31:27 verheißen wurde, kam Jesus und säte in Mt 13 den Samen Gottes und verhieß, dass es eine Zeit der Ernte geben wird. Bei seinem Wiederkommen wird gemäß Offb 14 geerntet und gemäß Offb 7 wird versiegelt. Auf diese Weise werden ein neues Reich und ein neues Volk erschaffen, das sind die 144.000.

  1. Wie hat sich der Corona-Virus in Shincheonji verbreitet?

Antwort: In Korea wurde am 20. Januar der erste Infizierte entdeckt. Bis zum 16. Februar waren es 30 Infizierte. Am 18. Februar wurde in der Stadt Daegu der 31. Fall einer Infektion mit dem Corona-Virus bekannt. Die als Patient 31 bekannt gewordene Frau ist ein Mitglied von Shincheonji. Ohne sich der Gefahr des Coronavirus richtig bewusst zu sein und ohne dem Wissen einer vorhandenen Infektion, hielt diese Person an einem Ort, an dem viele Menschen versammelt waren, Gottesdienst, sodass infolgedessen viele Mitglieder aus dieser Gemeinde infiziert wurden und eine Masseninfektion auftrat.

Noch immer wurde nicht bestätigt, wie Patient 31 infiziert wurde. Es kursieren zwar diverse Vermutungen, allerdings sind auch die Mitglieder von Shincheonji Opfer des Virus, wir haben nie absichtlich das Virus verbreitet. Vielmehr wurden Anweisungen der Seuchenschutzbehörden befolgt und alle Präventivmaßnahmen vorgenommen. Sämtliches Material, das angefragt wurde, wurde ebenfalls eingereicht und aktiv kooperiert.

Zudem haben am 23.Juni unter den Mitgliedern, die vollständig von COVID 19 genesen sind, etwa 4.000 Personen sich bereiterklärt, ihr Blutplasma zu spenden, um die Entwicklung eines Impfstoffes gegen COVID 19 zu unterstützen.

  1. Warum werden Kosten für den Bibelkurs erhoben?

Antwort: Gemäß Offb 22:17 kann für Gottes Wort kein Preis beigemessen werden. Deshalb wird kein Geld für das Wort verlangt. Früher gab es eine geringe Anmeldegebühr, um die Mietkosten für die Räumlichkeiten tragen zu können. Seit Anfang 2020 werden gar keine Gebühren mehr für unsere Kurse erhoben.

  1. Warum wird die Bibel nur nach dem dualistischen Modell (Schwarz-Weiß-Denken) ausgelegt?

Antwort: Es ist nicht so, dass alles nur in Schwarz-Weiß erklärt wird, sondern es werden viele Aspekte der Bibel erklärt. Allerdings wird in zwei Welten aufgeteilt, sowohl innerhalb der geistlichen Welt als auch innerhalb der fleischlichen Welt.

In der geistlichen Welt wird unterschieden zwischen Gottes Welt und Satans Welt. Da die jeweiligen geistlichen Welten die fleischliche Welt beherrschen, teilt sich auch die fleischliche Welt in Gottes Welt und Satans Welt auf. Da die Geister, die über diese beiden Welten herrschen, unterschiedlich sind, herrscht Krieg zwischen ihnen und deswegen wird beim Erklären zwischen Gut und Böse unterschieden.

  1. Warum werden Personen aus Kirchen bzw. Gemeinden angeworben?

Antwort: Laut Mt 13 hat Jesus auf seinen Acker, sprich: in die Christenheit, den Samen Gottes gesät und angewiesen, dass auf diesem Acker geerntet wird. Deshalb wird in der Christenheit geerntet, sprich: missioniert. Allerdings gibt es auch viele Gläubige, die keine Kirche besuchen. Auch diese Menschen werden versucht, zum Wort geleitet zu werden.

Jedoch werden auch Personen missioniert, die erst beim Lernen des Wortes Gottes gläubig werden, d.h. es wird nicht unbedingt nur in Gemeinden angeworben.

9. Warum muss man den Kontakt zur Familie abbrechen?

Antwort: Ist es wirklich wahr, dass man den Kontakt zur Familie abbricht? Es gibt ganz im Gegenteil oft den Fall, dass beim Lernen des Wortes der Wert der Familie deutlicher wahrgenommen wird, sodass sogar noch mehr Harmonie geschaffen wird. Abgesehen von den drei Unterrichtszeiten pro Woche kann jederzeit auch gerne Zeit mit der Familie verbracht werden. Da der Unterricht außerdem zurzeit online stattfindet, können auch Familienbesuche ganz frei geplant werden.

11. Warum muss man beim Gottesdienst weiße Kleidung anziehen?

Antwort: In Mt 22 kommt vor, dass man mit einem Festgewand bekleidet sein muss, um ins Himmelreich hineingehen zu können, und in Offb 22:14 steht, dass man seine Kleider waschen soll, um in das Himmelreich einzugehen. Zudem wird in Offb 3:4 gesagt, dass diejenigen, die in weiße Kleider gekleidet sind, würdige Menschen sind. In Offb 6:10-11 sehen wir, dass die Geister der Märtyrer um Vergeltung für ihr Blut bitten, woraufhin Gott sie mit weißen Kleidern bekleidet.

Was sind dann dieses Festgewand und die weißen Leinengewänder? In Offb 19:8 sehen wir, dass das reine Leinen für gerechte Taten steht.

So wie man auch geistlich gesehen weiße Kleider anziehen sollte, so werden auch fleischlich weiße Kleider angezogen. Das tun wir mit der Bedeutung, dass wir unsere Herzensgewänder mit dem Wort reinwaschen und gerechte Taten tun wollen.

12. Warum werden solche aggressiven Missionsmethoden verwendet?

Antwort: Shincheonji ist kein Ort, der Menschen gegen ihren Willen dazu zwingt, das Wort zu lernen. Es wird zwar empfohlen und die Wichtigkeit dessen betont, die Bibel von der Genesis bis zur Offenbarung bis zum Ende zu lernen, allerdings kann man, wenn man selbst nicht den Wunsch hat zu lernen, jederzeit aufhören. Es werden sowohl fremde Personen auf der Straße angesprochen als auch Personen in Kirchen missioniert, doch gibt es auch viele Personen, die sich durch Bibelseminare aus freien Stücken das Wort anhören und es persönlich lernen wollen und den Bibelkurs anfangen, weil es ihnen gefällt.

13. Warum ist Man Hee Lee ein verheißener Pastor?

Antwort: Jesus hat durch die vier Evangelien und durch die Offenbarung Vorhersagen darüber gemacht, was beim Wiederkommen geschehen wird. Allerdings ist es nicht so, dass Jesus im Fleisch kommt und das erfüllt, sondern er kommt als Geist und wirkt durch einen Fürsprecher, für den Apostel Johannes als Gleichnis dient. Durch diesen lässt er die Erfüllung der Offenbarung bezeugen, so hat er es im Vorfeld verheißen (Offb 1:1-3). Weil er derjenige ist, der an dem Ort, an dem sich die Offenbarung erfüllt hat, alles gesehen und gehört hat und somit bezeugen kann, ist er der verheißene Hirte. Genaueres kann man durch das Lernen der Worte hinreichend selbst überprüfen.